von Anita Häußler

Zum zweiten Mal in diesem Jahr gab es für die Läufer der Mittelsächsischen Lauftour ein Doppelstart-Wochenende. Am Sonnabend fand der 27. Technitzer Kuchenlauf statt und am Sonntag lud der TSV Schildau zum 5. Schildberglauf ein. Genau 21 Sportler stellten sich dieser Herausforderung, teilweise auch wegen der neu eingeführten Bonuspunkte-Regelung. Einige sonst sichere Altersklassensieger haben sich schon ausgerechnet, dass sie auch eine achte, neunte und zehnte Teilnahme in diesem Jahr nachweisen wollen, um nicht am Ende des Jahres „kalt erwischt“ zu werden.

von Anita Häußler

 

Beim Waldheimer Eichberglauf war es ja meist sehr warm. Aber trotzdem waren sich alle einig, dass es diesmal besonders heiß war. Um so höher ist anzuerkennen, dass 111 Läufer und Walker auf die Strecke gingen, 66 davon liefen die anspruchsvolle 14 km-Runde.

 

von Anita Häußler

Der 10. Blütenfestlauf in Dürrweitzschen bildete den Abschluss einer wettkampfreichen Zeit in der Mittelsächsischen Lauftour. An den letzten drei Wochenenden galt es, insgesamt vier Läufe zu absolvieren. Natürlich war die Teilnahme an allen Wettbewerben kein Muss, doch einige haben die Herausforderung angenommen.

 

von Anita Häußler

Mehr als 250 Teilnehmer zählte der 26. Döbelner Landschaftslauf, der am vergangenen Sonntag stattfand. Die Streckenführung entlang der Freiberger Mulde ist sehr reizvoll und aus sportlicher Sicht lieferten sich hochklassige Sportler einen Schlagabtausch.

 

von Anita Häußler

 

Der 15. Rio-Lauf führte in diesem Jahr – wie der Name vorgibt – von Riesa nach Oschatz. 155 Sportler vom siebenjährigen Yannic Gersch bis zum fast 80jährigen Siegfried Hempel schlossen sich der Einladung der beiden organisierenden Vereine SV Fortschritt Oschatz und SC Riesa an. Sie liefen oder walkten die ganze oder halbe Strecke. Die Faszination dieses Laufes geht davon aus, dass man die Distanz zwischen den zwei größeren Städten aus eigener Kraft zurücklegt.

 

Mittelsächsische Lauftour - laufend dabei!