25. Technitzer Kuchenlauf

von Anita Häußler

Das Thermometer am Technitzer Bootshaus zeigte 36 Grad Celsius im Schatten, sicher ein Rekordwert in der 25jährigen Geschichte des Technitzer Kuchenlaufs. Deshalb beschlossen die Organisatoren, die lange Strecke über 13 Kilometer zu streichen und alle Erwachsenen nur über acht Kilometer starten zu lassen. Das war auf jeden Fall die richtige Entscheidung, denn keiner wollte den Wettkampf ganz ausfallen lassen, aber alle Männer waren froh, nach der Getränkestelle auf den Berg verzichten und sofort Richtung Ziel laufen zu können.

Beim Blick auf das Starterfeld waren die Favoriten für den Gesamtsieg schnell ausgemacht: Jörg Rehse (Luppa, SC Riesa) und Konrad Muhl. Auf dem ersten halben Kilometer noch in Führung liegend konnte Rehse aber dem jüngeren Muhl auf dem weiteren Anstieg bis zur Straße nicht mehr Paroli bieten. Diesen Vorsprung gab Konrad Muhl bis zum Ziel nicht mehr ab. Bei den Frauen gewann Bärbel Hempel (ESV Lok Döbeln) deutlich. Zur Siegerehrung fiel auf, dass in fast jeder Altersklasse ein Läufer der Collm-Region platziert war. 17 Läuferinnen und Läufer waren in Technitz am Start. Und jeder war an diesem heißen Nachmittag ein Sieger.

Da nach dem Lauf doch zwei Läuferinnen ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen mussten, wird nun überlegt, ob ab nächstem Jahr am Vormittag gelaufen wird. Abschließend kann man feststellen: das neue Organisationsteam hat seine Sache gut gemacht; der 25. Technitzer Kuchenlauf war eine gelungene Veranstaltung.

Zurück

Mittelsächsische Lauftour - laufend dabei!